Kirche, Kloster Wöltingerode

24. Juli 2012

Das Kloster Wöltingerode wurde 1174 als Benediktinerorden gegründet. Die romanische Basilka (Ostteil) stammt aus dem 12. Jh., die im 18. Jh. um den sogenannten Nonnenchor im Westen erweitert wurde. Der östliche Teil dient heute als Trauungskirche und ist sehr beliebt, auch wegen der angrenzenden Hotelanlage.

Im Zuge kleinerer Restaurierungsarbeiten durch die Klosterkammer Hannover konnte nun auch das neue Lichtkonzept umgesetzt werden. Für die Beleuchtung wurden ausschließlich Leuchten mit LEDs eingesetzt, die mit warmweißen 3000 K die leicht cremefarbigen Wandfarben sehr gut wiedergeben. Wesentlich für die Entscheidung zugunsten der Leuchtdioden war, zukünftig auf das aufwändige Wechseln der Leuchtmittel verzichten zu können bei gleichzeitig hoher Energieeinsparung.

Nach mehreren Simulationen im Lichtberechnungsprogramm sowie Bemusterungen vor Ort wurden die für verschiendene Raumgeometreien und Funktionen notwendigen Abstrahlwinkel und Leistungen der Strahler definiert. Die insgesamt 41 Leuchten benötigen jetzt noch nicht einmal 400 Watt.

Ein EIB/ KNX-Bussystem erlaubt die Auswahl verschiedener Lichtstimmungen, die je nach Anlass aufgerufen werden können.