Mies van der Rohe Preis, Kokerei Zollverein, Essen

6. August 2010

Ausstellung präsentiert von Fundació Mies van der Rohe, Barcelona, MAI, Essen und DAM, Frankfurt a. M.

Lichtkonzept entwickelt und ausgeführt für 235media, Köln.

Die Ausstellung in der Kokerei der Zeche Zollverein, Essen, zeigte im Frühjahr 2010 in 49 Projekten, was zeitgenössische Architektur in Europa heute leisten kann.

Da die gesamte Zeche Zollverein unter Denkmalschutz steht, durfte für die Ausstellung nichts an der Bausubstanz verändert, d. h. keine einzige Schraube durfte in den Beton gebohrt werden. Daher wurde ein Lichtkonzept entwickelt, dass sich die Besonderheiten der Architektur zunutze macht. In die riesigen Trichter wurden Lichtmodule eingelegt, an denen ein Diffusor abgependelt ist. Somit wurde eine weiche Grundbeleuchtung geschaffen, die wie Tageslicht aus Oberlichtern anmutete. Zur Akzentuierung der Modelle und Poster wurden Niedervolt-Halogen-Strahler eingesetzt, die über ein Netz aus Stahlseilen mit Spannung versorgt wurden. Diese Stahlseile wurden allesamt um bestehende Pfeiler gespannt.