Bitburg, Spittelplatz

27. Februar 2017

Der 2015 erfolgreich gewonnene Wettbewerb über die Lichtgestaltung des neu geplanten Spittelplatzes berücksichtigt die klimatisch recht raue Situation in der Eifel. So sollen die natürlichen Elemente in diesem Konzept den Betrachter in ein immersives Erlebnis auf dem Platz versetzen.

Vor allem der Brunnen wurde ganz speziell für dieses Projekt in einer Sonderanfertigung auf die Produktion von Nebelschwaden umgebaut bzw. erweitert. In dem unterirdischen Pumpenraum steht eine Nebelmaschine, die zur vollen Stunde über ein Rohrsystem schweres Nebel-Fluid aus den Düsen pumpt, die exakt an den Bodenöffnungen für die Beleuchtung und die Wasserdüsen enden.

Die Bodeneinbauleuchten bestehen aus LED, die eine Farbmischung erlauben, so dass von herbstlichen Frühnebelschwaden bis zu feuerartigen Eruptionen ein breites Spektrum an Stimmungen erzeugt werden kann (die Eifel ist ja eine vulkanisch geprägte Gegend).